Coronavirus - Informationen und Empfehlungen

Durch die aktuelle Medienberichterstattung und Erkrankungen in Nachbarregionen erreichen uns vermehrt Anfragen von besorgten BürgerInnen. Hier für Sie unsere Antworten auf die häufigsten Fragen:

Wie ist die aktuelle Situation?
Derzeit werden weltweit rund 82.177 Erkrankte in 38 Ländern gemeldet. In Österreich wurden rund 385 Verdachtsfälle untersucht, davon wurden 2 Erkrankungen in Tirol und 1 Erkrankung in Wien bestätigt. Das Risikogebiet wurde mittlerweile u.a. auf Norditalien erweitert.

Wie verläuft eine Erkrankung?
Von rund 45.000 untersuchten Fällen in China wissen wir, dass ca. 81% der Erkrankungen leicht verlaufen (Husten, Schnupfen, leichtes Fieber) - ähnlich einer Grippe-Erkrankung.

Wie können sich Personen vor Corona schützen?
Das Virus wird mittels Tröpfcheninfektion übertragen. Es gelten die allgemeinen Hygienemaßnahmen: Anniesen, Anhusten vermeiden, häufiges Händewaschen, Reisen in Risikogebiete vermeiden.

Wie vorgehen bei Verdacht auf Erkrankung?
Verdachtspersonen sollen keinesfalls eine Ordination oder ein Spital aufsuchen, sondern ihre/n HausärztIn oder die Gesundheitshotline 1450 anrufen. Nach ärztlicher Beurteilung wird ein Team zur Probeabnahme zur Person nach Hause geschickt. Mittels mündlichem Bescheid werden die Personen angewiesen, bis zum Ergebnis der Testung sich selbst zu Hause zu isolieren. Achtung: Keine Testung ohne ärztliche Beurteilung. Getestet weren nur Verdachtspersonen (Symptome UND innerhalb der letzten 14 Tage in Risikogebiet oder Kontakt mit erkrankter Person).

Was passiert, wenn eine Person positiv getestet wird?
Die erkrankte Person wird mittels Bescheid für 14 Tage zu Hause isoliert. Der Gesundheitszustand wird täglich telefonisch kontrolliert. Nur im Fall der Verschlechterung wird ein Spitalsaufenthalt veranlasst. Die häusliche Isolation wird stichprobenartig durch die Exekutive kontrolliert. Zusätzlich werden von der Behörde Kontaktpersonen ermittelt (Personen, die seit der Erkrankung direkten Kontakt mit der erkrankten Person hatten). Diese werden ebenfalls für 14 Tage zu Hause isoliert, müssen sich selbst beobachten (Fragebogen) und bei Verschlechterung des Gesundheitszustands aktiv melden.

Was tun, wenn in meiner Gemeinde eine Person positiv getestet wird?
Es gilt der reguläre Ablauf: Das behördliche Infektionsteam stellt Kontaktpersonen fest, diese werden für 14 Tage häuslich isoliert. Im Extremfall kann dies z.B. auch die Schließung einer Schule zur Folge gaben, wenn die erkrankte Person mit dem Großteil der Lehrpersonen bzw. SchülerInnen Kontakt hatte. Wir bitten Sie, das behördliche Infektionsteam bestmöglich zu unterstützen. Die Landessanitätsdirektion und Landespressestelle beraten Sie gerne.

 

Informationen und Handlungsempfehlungen zum Download unter:

www.vorarlberg.at/corona

 

 

Repair-Café Rheindelta

Nicht wegwerfen, sondern reparieren!
Mehr Infos zum Repair-Café finden Sie unter folgendem Link: 

Repair-Café Rheindelta

Statistik Austria Konsumerhebung 2019/2020

Wie viel geben Haushalte in Österreich für Lebensmittel, Kleidung oder Wohnen aus? Wie unterscheiden sich die Ausgaben von Jungfamilien, Singles oder Seniorenhaushalten? Fragen wie diese beantwortet die Konsumerhebung, die alle fünf Jahre von Statistik Austria durchgeführt wird. Sie gibt nicht nur Aufschluss über die Konsumgewohnheiten der Haushalte, sondern liefert auch Informationen über Lebensstandard und Lebensbedingungen unterschiedlicher sozialer Gruppen. Dadurch dient sie etwa Sachverständigen zur Schätzung von Unterhaltszahlungen oder Lebenshaltungskosten.

Die Ergebnisse fließen auch in viele weitere wichtige Statistiken ein, etwa in die Zusammenstellung des Warenkorbes zur Inflationsberechnung (VPI und HVPI). Der Verbraucherpreisindex (VPI) ist ein Maßstab für die allgemeine Preisentwicklung oder Inflation, von der private Haushalte beim Erwerb von Waren oder Dienstleistungen unmittelbar betroffen sind. Er wird zur Wertsicherung von Geldbeträgen verwendet, etwa bei Mieten oder Versicherungen, und ist Basis für Lohn- oder Pensionsverhandlungen. Der Harmonisierte Verbraucherpreisindex (HVPI) hingegen dient dem Vergleich der Inflationsraten auf europäischer Ebene. Als besonderes Service steht Ihnen unter https://www.statistik.at/indexrechner/ ein Wertsicherungsrechner zu Verfügung, mit dem Sie selbst kostenfrei Berechnungen online durchführen können. Außerdem haben Sie unter http://pic.statistik.at/persoenlicher_inflationsrechner/ die Möglichkeit, Ihre persönliche Inflation anhand der eigenen Ausgaben zu berechnen und mit der allgemeinen Teuerungsrate zu vergleichen.

Die österreichische Konsumerhebung blickt bereits auf eine lange Tradition zurück – seit 1954 wird sie in regelmäßigen Abständen durchgeführt. Doch bereits Anfang des 20. Jahrhunderts interessierte man sich für die Ausgaben, Einkommen und Ausstattung von Privathaushalten: 1912-1914 wurden erstmals die „Wirtschaftsrechnungen und Lebensverhältnisse von Wiener Arbeiterfamilien“ durch das K.u.K. Arbeitsstatistische Amt untersucht.

Mehr als hundert Jahre später, Ende Mai 2019, hat die Konsumerhebung 2019/20 begonnen. Haushalte, die in ganz Österreich nach dem Zufallsprinzip ausgewählt wurden, führen jeweils zwei Wochen lang ein Haushaltsbuch und protokollieren ihre Ausgaben und beantworten Fragen zur Wohnung, der Ausstattung des Haushalts sowie zu den einzelnen Haushaltsmitgliedern. Als Dankeschön fürs Mitmachen gibt es für die teilnehmenden Haushalte Einkaufsgutscheine, die in vielen Geschäften und Restaurants einlösbar sind.

Nähere Informationen zur laufenden Konsumerhebung finden Sie unter www.statistik.at/ke-info.